Photo by Christian Wiediger / Unsplash

Bundesregierung befürchtet Ukraine könnte mit deutschen Panzern in Russland einmarschieren

Deutschland 7. Juni 2022

Das berichtet "der Spiegel".

Quellen zufolge gibt es eine informelle Vereinbarung zwischen den Regierungen der Vereinigten Staaten, Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs über die Nichtlieferung von Panzern an die Ukraine. Auf NATO-Ebene wurde diese Frage jedoch nie diskutiert.

Quellen in der Nähe der deutschen Regierung sagen, es gebe Bedenken, dass die Ukraine „übermütig werden“ könnte, wenn sie eine Reihe von Siegen auf dem Schlachtfeld erringt und beschließt, in Russland einzumarschieren – was bedeuten würde, dass deutsche Panzer wieder in Russland stehen würden.

"Diese Sorge unterstreicht das Misstrauen Berlins gegenüber dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj", so die Journalisten.

Darüber hinaus ist Berlin der Ansicht, dass keine Notwendigkeit besteht, gepanzerte Fahrzeuge für die Lieferung vorzubereiten. Dies bedeutet, dass, wenn die Vereinigten Staaten beschließen, gepanzerte Fahrzeuge in die Ukraine zu schicken, die Lieferung selbst dann nicht schnell von deutscher Seite aus erfolgen würde. Alleine die Vorbereitungen für die Übermittlung beispielsweise des deutschen Schützenpanzers Marder, würde mehrere Monate dauern.

Tags