Foto: twitter.com/xsovietnews

UN-Generalversammlung schließt Russland vom Menschenrechtsrat aus

BREAKING NEWS 7. Apr. 2022

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat die Teilnahme der Russischen Förderation am Menschenrechtsrat ausgesetzt. Der Grund für die Resolution waren schwere Menschenrechtsverletzungen in der Stadt Bucha in der Region Kyjiw.

Dies teilte der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, mit.

„Russlands Recht, dem UN-Menschenrechtsrat beizutreten, wurde gerade ausgesetzt. Kriegsverbrecher haben keinen Platz in den UN-Menschenrechtsgremien“, twitterte Kuleba.

Kuleba dankte allen Mitgliedstaaten, die die entsprechende Resolution der UN-Generalversammlung unterstützt und „die richtige Seite der Geschichte gewählt“ hätten.

Die Entscheidung, Russland aus dem UN-Menschenrechtsrat auszuschließen, wurde von 93 der 193 Mitglieder der Generalversammlung unterstützt. 24 stimmten dagegen, 58 enthielten sich.

Abgesehen von Russland wurde diese Entscheidung von Algerien, Weißrussland, Südafrika, China, Kirgisistan, Kasachstan, Nicaragua, Gabun, Laos, Kongo, Kuba, Mali, Iran, Syrien, Kasachstan, Äthiopien, Eritrea, Bolivien, Burundi, Tadschikistan, Usbekistan, Simbabwe und Nordkorea nicht unterstützt.

Das letzte Land, das aus dem Rat ausgeschlossen wurde, war Libyen im Februar 2011.

Tags