Photo by Hédi Benyounes / Unsplash

Ukraine fordert Freilassung von Journalisten auf der Krim

Krim 17. Feb. 2022

Das ukrainische Außenministerium hat ein Urteil des russischen Besatzungsgerichts auf der Krim gegen den ukrainischen Journalisten Vladyslav Yesipenko verurteilt und seine Freilassung gefordert.

Er wurde zu sechs Jahren Kolonie und einer Geldstrafe verurteilt, weil er „Informationen für die Ukraine gesammelt haben soll".

„Dieses Urteil ist unbegründet und politisch motiviert und bestätigt erneut die Unterdrückung der Meinungsfreiheit auf dem vorübergehend besetzten Gebiet der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol“, so das Außenministerium der Ukraine in einer Erklärung.

Zuvor war der ukrainische Journalist Vladyslav Yesipenko auf der besetzten Krim verurteilt worden.

Das sogenannte „Bezirksgericht Simferopol“ ordnete sechs Jahre Haft und 110.000 Rubel Geldstrafe gegen ihn an, wie die Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Ljudmyla Denisowa, auf Telegram mitteilte. Nach ihren Angaben wurde Yesipenko „illegale Aufbewahrung und Beförderung von Sprensätzen“ vorgeworfen worden.

Denisowa verurteilte die Gerichtsentscheidung, weil alle Vorwürfe gegen Yesipenko politisch motiviert und gefälscht seien. Sie nannte das Urteil ein Beispiel für die Einschüchterung der unabhängigen Journalisten, Unterdrückung der Meinungsfreiheit auf der besetzten Krim und der Politik der Verfolgung und Repressionen gegen ukrainische Bürger durch die Besatzungsmacht.

Tags