Foto: Vadym Chervonoshtan

Vom russischen FSB zu Tode gefoltert, weil er bei der Verteidigung der Ukraine gegen die Invasoren geholfen hatte

Dokumentation 6. Juni 2022

Für die Stadt war dies die vierzigste Beerdigung von getöteten Verteidigern der Ukraine seit Beginn der groß angelegten Invasion Russlands in der Ukraine, aber es gab einen Unterschied. Myronov wurde von den russischen Invasoren von Cherson festgenommen und dann vom russischen FSB ['Sicherheitsdienst] zu Tode gefoltert. „Das sind die Leute, die wir mit Blumen begrüßen sollen ?“, fragte der Redakteur einer Lokalzeitung, Vadym Chervonoshtan, verbittert, als er sich von Denys verabschiedete. Er erklärte, dass Myronov, der verheiratet war und einen kleinen Sohn hatte, 2008 die Armee verlassen hatte und Geschäftsmann geworden war, zuerst in Nowomoskowsk, dann in Cherson.

„Aber dann entschied ein alter Kreml-Mann, dass die Ukraine kein Existenzrecht hat … Denis brach nicht, obwohl er sich hätte retten können, in dem er einer Zusammenarbeit mit den Invasoren zugestimmt hätte.“

Artur Prikhno von der Media Initiative for Human Rights [MIHR] hat weitere Details von Denys' Witwe Ksenia und von anderen, die ebenfalls von den Russen festgenommen wurden, zur Verfügung gestellt. Myronov hatte als Major in den ukrainischen Streitkräften gedient und blieb Reservist. Sowohl Denys als auch Ksenia stammten aus Militärfamilien, und sie sagt, dass sie, da sie ihren Ehemann kannte, keinen Versuch unternommen habe, ihn davon abzubringen, in der Territorialverteidigung zu dienen. Noch am Tag der grossen Invasion Russlands ging er zum Militärrekrutierungsamt, um sich für die Territorialverteidigung zu melden. An diesem Tag wurde er weggeschickt, wobei die Situation so schlimm schien, dass sie ihm sagten, er solle sein Leben nicht umsonst riskieren. Er kam am nächsten Tag zurück und erhielt Waffen und traf sich mit anderen, wie Vitaliy Lapchuk, der ebenfalls entschlossen war, ihr Land zu verteidigen.

Cherson wurde von den Russen überrannt, was einen bewaffneten Widerstand unmöglich machte. Stattdessen arbeiteten Myronov und die anderen Männer als Freiwillige und brachten den belagerten Bewohnern Brot. Dies ermöglichte es ihnen, Cherson zu umrunden und die Positionen der Invasoren und ihre Ausrüstung zu verfolgen.

Denys schwieg darüber, was er tat, bereitete seine Frau jedoch auf das Schlimmste vor und warnte sie, dass er getötet werden könnte.

Myronov wurde zusammen mit Vitaliy Lapchuk, Anton Hladky und einigen anderen Territorialverteidigern am 27. März in einem Hinterhalt festgenommen. Die Russen nehmen ausnahmslos die Telefone weg und kopieren den gesamten Inhalt, und die Nachricht, die seine Frau schließlich am Abend des 28. März erhielt, dass er den Kampf satt habe und nicht weitermachen wolle, stammte wahrscheinlich nicht von ihm.

Lapchuk bleibt in russischer Gefangenschaft, aber Hladky wurde schließlich freigelassen und konnte erzählen, was er über die Behandlung der Männer und über Denys Myronovs Tod wusste.

Sie alle wurden zur regionalen Polizeidienststelle Cherson gebracht und gefoltert, wobei Myronov eindeutig besonders grausam behandelt wurde. Sie wurden fast 10 Tage lang in getrennten Zellen festgehalten, und erst am 8. April sah Hladky Myronov wieder. Er war in einem entsetzlichen Zustand und konnte kaum atmen. Er konnte sich weder hinlegen noch ohne Hilfe aufstehen und hustete ständig und rang nach Luft. Seine Folterer hätten ihn so gegen die Brust geschlagen, dass eine der gebrochenen Rippen seine Lunge durchbohrt habe, erklärt Hladky.

Sie alle wurden vom FSB in einem separaten Raum „verhört“. Hladky erklärte, dass die Opfer mit einem Sack über dem Kopf, in Handschellen und mit gefesselten Füßen gefangengehalten wurden. Neben psychischem Druck wurden sie ständig geschlagen und mit elektrischem Strom gefoltert. Einmal war Hladky im Zimmer, als Myronov (den er unter der Tasche an seinen Schuhen erkannte) hereingebracht wurde. Dort waren mehrere FSB-Männer, die ihm zuerst befahlen, aufzustehen um ihn dann unvermittelt mit der Faust in das Gesicht zu schlagen. „ Beine, Schultern, Rücken, Nieren, sie schlagen alles. So bereiten sie dich auf ein Gespräch vor…“

Alle Gefangenen der Territorialverteidigung wurden am 18. April in das besetzte Sewastopol gebracht. Denys Myronov war noch am Leben, aber so offensichtlich in einem kritischen Zustand, dass er sofort ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die anderen wurden in der Ushakov-Maritime Universität gefangen gehalten, die Behandlung wurde von da an besser, wahrscheinlich weil gerade ein Gefangenenaustausch organisiert wurde.

Ksenia Myronova wusste nicht, was genau mit ihrem Ehemann geschah, aber sie hatte allen Grund, um seine Sicherheit zu fürchten, und sie war sich darüber im Klaren, dass sie und ihr Sohn ebenfalls in Gefahr waren. Sie sagte dem MIHR, dass die Russen bereits einen Kämpfer der Territorialverteidigung zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn entführt hätten, und sie wisse, dass die Orks (wie die Ukrainer die Invasoren nennen) jederzeit in ihr Haus einbrechen könnten. Nachdem ihr versichert wurde, dass dies keine Auswirkungen auf die Suche nach ihrem Mann haben würde, brachte sie ihren Sohn am 6. April aus Cherson in Sicherheit. Zwei Tage später kam Oleksiy, ein Mann, der zusammen mit Myronov gefoltert, aber später freigelassen worden war, zum Haus ihres Nachbarn und hatte eine Uhr für Ksenia von Denys weitergegeben. Er war zu besorgt um die Sicherheit seiner Familie gewesen, um ihre Adresse preiszugeben, daher kannte Oleksiy nur die Adresse der Nachbarn.

Die Russen verhielten sich bis zum Schluss mit zynischer Brutalität, gaben vor, alles sei in Ordnung, und versicherten Ksenia, dass sie ihren Mann freilassen würden.

Denys Myronov starb am 23. April an den Verletzungen, die er durch FSB-Folter erlitten hatte, und die Russen übergaben seinen Leichnam erst einen Monat später.

Natalia Myronova, die Mutter von Denys, sagte gegenüber MIHR, sie sei überzeugt, dass ihr Sohn so brutal gefoltert wurde, weil sie ihn nicht brechen konnten und er sich weigerte, mit dem Feind zusammenzuarbeiten.

Ich habe nur einen Wunsch, dass die ganze Welt etwas über diese Bestien erfährt. Nicht so sehr über meinen Sohn, sondern über das, was sie tun. Sie machen Städte und Dörfer dem Erdboden gleich, töten Menschen, foltern und vergewaltigen Frauen. Ich möchte dies der ganzen Welt zurufen, damit jeder davon erfährt".

---

Artikel von Halya Coynash.

Zuerst erschienen bei: khpg.org

Deutsche Übersetzung: ukraine-journal

Tags