Photo by Ed Rojas / Unsplash

Russland im Ranking der Pressefreiheit gar hinter Belarus

Dokumentation 3. Mai 2022

Zu diesem Schluss kamen Experten der internationalen Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF), die am Dienstag, den 3. Mai, ihr jährliches Ranking der Länder in Sachen Pressefreiheit veröffentlicht, schreibt die DW.

Es wird darauf hingewiesen, dass Russland darin im vergangenen Jahr vom 150. auf den 155. Platz gefallen ist.

„Militärische Konflikte und Krisen auf der ganzen Welt sowie die zunehmende Gewalt gegen Journalisten, auch vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie, haben die globale Situation der Pressefreiheit maßgeblich beeinflusst“, so die Forscher.

Laut Reporter ohne Grenzen hat der Kreml bereits vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar 2022, den Druck auf unabhängige Medien deutlich erhöht.

"Mehr als hundert Journalisten und ganze Redaktionen wurden 2021 zu "ausländischen Agenten" erklärt, viele mussten deswegen ihre Arbeit einstellen", erinnern die Autoren des Berichts und zitieren das Schicksal der Sender "Ekho Moskvy", "Dozhd TV" und "Novaya Gazeta" als Beispiel.

Bei der Bestimmung des Platzes Russlands in der Bewertung der Länder in Bezug auf das Niveau der Pressefreiheit im Jahr 2022, berücksichtigten die Experten die Tatsache, dass die ausländischen sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und Instagram im Land verboten sind, sowie eine Änderung in der nationalen Gesetzgebung, wonach die Verbreitung von Informationen über die russischen Streitkräfte, die die Behörden als Desinformation betrachten, mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft werden.

In Weißrussland, wo „Diktator Alexander Lukaschenko seit seiner „Wiederwahl“ im August 2020 unabhängige Journalisten mit großer Brutalität verfolgt“, ist die Situation der Pressefreiheit derzeit gar besser als im benachbarten Russland.

Im aktuellen Ranking von Reporter ohne Grenzen liegt das Land auf Platz 153 und damit zwei Plätze besser als Russland. Eines der Ereignisse, die die aktuelle Lage in Belarus veranschaulichen, war die Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk im Mai 2021, um den oppositionellen Journalisten Roman Protasevich festzunehmen, so die Experten.

Situation der Pressefreiheit in der Ukraine

Auch in der Ukraine hat sich die Situation in diesem Bereich, Experten zufolge merklich verschlechtert. Die Ukraine ist im Laufe des Jahres im Ranking vom 97. auf den 106. Platz gefallen.

Laut Reporter ohne Grenzen starben in der Ukraine mindestens sieben Medienschaffende während der Arbeit in den ersten zwei Monaten der Kriegshandlungen. Gleichzeitig habe das russische Militär "zielgerichtet Gruppen von Journalisten angegriffen und Fernsehtürme in mehreren Städten bombardiert". „Wiederholt wurden Medienschaffende entführt oder ihre Familienangehörigen wurden unter Druck gesetzt, um sie (Journalisten) zum Schweigen zu zwingen“, heißt es in der Pressemitteilung der Organisation.

Ohne diese Tatsache zu bewerten, geben die Mitarbeiter von Reporter ohne Grenzen auch an, dass am 20. März die landesweiten Fernsehsender des Landes per Dekret des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vereint wurden, um eine einheitliche Informationspolitik zu verfolgen.

Tags