Foto: Oleksij Bratushak / hromadske

"Auf Millionen geschossen" - Wie "Großvater" die Su-25 eines Wagner-Piloten zerstörte

Dokumentation 10. Juli 2022

Im Juni marschierte die nach den Schwarzen Zaporozhets benannte 72. separate mechanisierte Brigade in den Donbass ein.

Und innerhalb weniger Tage gaben sie bekannt, dass die Brigade eine russische Su-25 zerstört und auch den Wagner-Piloten gefangen genommen hatte. Dieser Erfolg war dem geschickten Handeln eines Soldaten mit dem Rufzeichen „Großvater“ zu verdanken.

Zusammen mit seinem Partner zielte er mit einer mobilen Flugabwehrrakete eines Igla MANPADS auf das Flugzeug. Gleichzeitig war dies die erste Kampferfahrung von "Dida" (Abkürzung für Großvater auf ukrainisch) mit dem Einsatz eines MANPADS. Und die sofortige Zerstörung des Ziels im Wert von 385 Millionen Griwna.

"Hromadske" traf "Dida" im Donbass. Hier ist seine Geschichte.

Volle Hose voller Adrenalin

Mein Partner Artyom und ich wurden in die Position geschickt, um den Himmel zu beobachten. Es wurde berichtet, dass viele russische Flugzeuge dort fliegen. Als wir vorbeikamen, sahen wir, dass in der Gegend von Popasnaya wirklich viele ihrer Flugzeuge und "Vögel" fliegen. Aber für MANPADS waren sie weit entfernt, wir konnten sie nicht bekommen.

Dann sahen wir jedoch ein Flugzeug am Himmel, es startete vom Boden aus. Es flog 50 Meter über uns. Wir haben uns über Funk gemeldet, gefragt, ob es unseres ist. Wir wurden informiert, nein, nicht unseres, und wir sollten jetzt zurückkehren. Dann stand ich auf der einen Seite und Artyom auf der anderen. Das Flugzeug drehte sich um und flog einfach auf mich zu.

Wahrscheinlich hat er mich mit der "Igla" gesehen und ist scharf nach rechts abgebogen, um zu landen. Und Artyom "traf" ihn dort - traf ihn am linken Motor. Und ich habe bereits die zweite Rakete eingeholt und auf den rechten Motor gezielt. Das Flugzeug ging zu Boden. Zur gleichen Zeit, als der Pilot ausstieg, fanden unsere Jungs ihn. Etwas später sah ich im Internet , dass es sich um einen Söldner von Wagner handelte.

Was waren die Eindrücke, ein Flugzeug abgeschossen zu haben? Hosen voller Adrenalin, wie man so schön sagt. Aber auch das Verständnis, dass es notwendig ist, die Position zu ändern, um zu überleben. Es wurde bereits über Funk gemeldet: Machen Sie sich bereit zum Rückzug, denn die "Drehscheiben" (Helikopter) sind bereits unterwegs zum Piloten.

Sto Gramm für ein abgestürztes Flugzeug

Der inzwischen verstorbene Kommandant der "Partizan" rief uns an und sagte, wir sollten etwas Wodka zum Feiern für den abschuss des Flugzeuges vorbereiten, für ihn bereithalten. Aber er hat es nie zu uns geschafft... Also haben wir überhaupt nicht gefeiert. Und wie feiert man, während die Positionen verstreut sind? Es gab noch keine Feiertage. Aber es wird einen Sieg geben - und wir werden noch feiern.

Im Allgemeinen war es der erste Kampfeinsatz von Artyom und mir (mit den Igla MANPADS). Davor haben wir zwei Tage trainiert. Es war wie ein Computerspiel. Sie setzen einen Helm auf, nehmen eine Rakete - sie ist genau wie die echte dort, etwas schwerer. Aber im Training ist es schwieriger, im Kampf einfacher. Die Ausbilder sprachen darüber, wie man Ziele erfasst und alles andere. Die Jungs sind Kampfausbilder mit Erfahrung.

Die 72. Brigade berichtete auf ihrer Facebook-Seite, dass der vom Kyjiwer-Büro „Energy 2000“ entwickelte Igla MANPADS-Schützensimulator mit den vom „Return Alive“-Fonds gesammelten Mitteln gekauft wurde. Und in wenigen Wochen haben 70 Soldaten den Lehrgang abgeschlossen.

Den Spitznamen „Großvater“ erhielt ich aufgrund meines Alters, ich bin 58

Im normalen Leben arbeite ich in einer Kyjiwer Papierfabrik. "Großvater", das Rufzeichen bekam ich wegen meines Alters - ich bin schon 58. In diesem Krieg wurde ich bereits oft an verschiedenen stellen eingesetzt: als Fahrer, Maschinengewehrschütze und Granatwerfer, und jetzt bin ich Flakschütze geworden.

Ich habe ATO-Erfahrung. Ich wurde mobilisiert, diente in der 93. Brigade, war Fahrer. Als die großangelegte Invasion am 24. Februar begann, versammelten wir uns als Gewerkschaft von Antiterrorkämpfern und gingen zum Militärkommissariat. Dort wurden wir um 12 Uhr mit unseren Sachen befohlen und zur 72. Brigade geschickt. Abends waren wir in Brovary und morgens im Dorf Skybyn.

Am 9. März wehrten wir einen Angriff einer russische Kolonne ab. Es war unser erster Einsatz, den wir bestehen mussten. Dort standen ungefähr hundert "Maschinen", ihrer Ausrüstung. Anscheinend versuchten sie am 19. März erneut anzugreifen. Auch dieser Angriff wurde gestoppt. Wir hatten dort sehr gut ausgestattete Stellen. Dank der Tatsache, dass Chernihiv und Sumy standen, hatten wir Zeit, uns zu verbarrikadieren. Und in der Region Kyjiw funktionierten die Luftangriffe einfach nicht so gut wie im Donbass. Und es gab nicht so viel Artillerie wie hier. Sie greifen nun rund um die Uhr an und hören nicht auf, alles dem Erdboden gleichzumachen.

-----

Artikel von unser Partnerseite: https://hromadske.ua/

Autor: Oleksij Bratushak

Tags